Slow Juicer Kaufberatung – darauf ist beim Kauf zu achten

Wer sich heute einen modernen Slow Juicer kauft, der hat damit den Vorteil, diverse Arten frischer Fruchtsäfte oder gar Smoothies bei Bedarf selbst herstellen zu können. Besonders in der sommerlichen Hitze und bei festlichen Anlässen wie Kindergeburtstagen erfreut sich der Slow Juicer daher großer Beliebtheit. Der Slow Juicer kann Single-Haushalte und Großfamilien gleichermaßen gut versorgen.

Hersteller moderner Slow Juicer

Moderne und auch leistungsfähige Slow Juicer gibt es heute im Einzelhandel und auch bereits online zu kaufen. Beliebte und zugleich bekannte Hersteller solcher Geräte sind beispielsweise:

  • Philips
  • Bosch
  • Gastroback
  • Kuvings

Unser Tipp für die optimale Saftausbeute beim Slow Juicer

Ein ganz entscheidendes Kaufkriterium ist beim modernen Slow Juicer neben dem Preis natürlich vor allem die Saftausbeute der Geräte. Bestimmt sie doch letztendlich, wie viel Saft man durch den Einsatz des Entsafters am Ende erhält und wie viel im Fruchtfleisch ungenutzt zurück bleibt und damit in den Abfall gelangt. Die Saftausbeute ist damit das letztendlich entscheidende Kriterium für die Effektivität des Gerätes. Hierbei gilt, dass sogenannte Zentrifugenentsafter grundsätzlich bei sämtlichen Arten von Obst und Gemüse jeweils die höchste Saftausbeute erzielen.

Wieviel Watt soll ein Slow Juicer haben

Die Wattzahl eines Slow Juicers richtet sich grundsätzlich nach der Größe der jeweiligen Familie. Wer in einem Single-Haushalt lebt, für den ist ein kleines und leistungsschwaches Gerät wohl eher ausreichend, während derjenige, der eine Großfamilie mit frischem Saft versorgen möchte, wohl auf leistungsstärkere und größere Geräte zurückgreifen wird. Günstige und kleine Modelle, welche sich bereits für den Einsatz in einem Single-Haushalt eignen, gibt es bereits ab einer Leistungsfähigkeit von etwa 300 Watt. Für die Familienversorgung mit frischem Saft sollte die Motorleistung hingegen bereits bei etwa 1.000 Watt liegen, was ein gutes durchschnittliches Gerät repräsentiert und bereits absolut ausreichend ist, um beispielsweise viele Früchte gleichzeitig im Slow Juicer zu verarbeiten und dabei zu entsaften.

Unser Tipp für Smoothie-Fans: Slow Juicer für Smoothies

Wer jedoch Smoothies mag, dem wird ein konventioneller Slow Juicer, wie er sich beispielsweise für das bloße Entsaften einer Orange eignet, auf Dauer kaum weiter helfen, denn er wird zu einem Gerät mit weitaus mehr Kraft und Leistung greifen müssen. Um nämlich leckere Smoothies zu fertigen, muss der Motor auch in der Lage sein, nicht nur Früchte, sondern auch Eis zu zerkleinern. Der Profi Smoothie Maker Power Mixer Blender ist beispielsweise ein solches Gerät, dessen kraftvoller 3-PS-Motor bereits gewährleistet, dass er auch als Ice-Crusher erfolgreich verwendet werden kann.

Arten der Juicer

Ehe man sich überhaupt einen Juicer oder einen Slow Juicer zulegt, sollte man sich zunächst erst einmal darüber informieren, welche Arten von Entsaftern es überhaupt am Markt zu kaufen gibt, um dann das jeweils geeignete Modell auszusuchen. Es gibt derzeit im Handel:

  • Dampfentsafter
  • Saftpressen
  • Zentrifugenentsafter
  • Elektrische Entsafter

Der Dampfentsafter

Der moderne Dampfentsafter empfiehlt sich generell für das erfolgreiche Auspressen besonders großer Mengen von Obst oder von Gemüse. Das zu verarbeitende Obst oder Gemüse wird dabei zunächst in eine besondere Schale des Gerätes gelegt, in welchen zunächst Wasser und später auch Dampf gegeben wird. Aufgrund seiner Hitze steigt der Dampf dann im Dampfentsafter nach oben und bringt die dort in einer Schale platzierten Obst- und Gemüsestücke zum Platzen. Der austretende Saft fließt dann durch diverse Öffnungen aus dem Gerät heraus und kann in Behältnissen aufgefangen und nach dem Erkalten getrunken werden. Der Vorteil besteht bei dieser Methode nicht nur darin, dass große Mengen an Obst und Gemüse verarbeitet werden können, sondern es verbleiben auch Stile und Kerngehäuse im Entsafter. Der auf diese Art und Weise frisch gewonnene Saft erweist sich dann in der Praxis als besonders lange haltbar.

Die Saftpressen

Saftpressen werden im Volksmund oft umgangssprachlich schlicht als Entsafter bezeichnet. Bei einer konventionellen Saftpresse wird durch diverse Bauteile im Innern des Gerätes Druck auf Obst oder Gemüse ausgeübt, so dass dieses zerquetscht wird und dabei seinen Saft frei setzt.

Die Zentrifugenentsafter

Die Zentrifugenentsafter empfehlen sich ganz besonders für hartes Obst und für Gemüse. Er verfügt über eine in seinem Inneren angebrachte Scheibe, welche mit ihren charakteristischen schnellen Umdrehungen Obst und Gemüse zerkleinert. Erst in einem darauf folgenden zweiten Schritt wird der eigentliche Saft aus den zunächst erst einmal zerkleinerten Fruchtstückchen gewonnen. Dabei entfaltet der Druck dann seine optimale Wirkung. Zentrifugenentsafter zählen zwar zu den teuersten im Handel befindlichen Modellen, jedoch sind sie zeitgleich auch berühmt für ihre lange Haltbarkeit. Sie entsaften eine hohe Menge an Obst sehr schnell und ihre Saftausbeute ist stets charakteristisch hoch.

Der elektrische Entsafter

Der elektrische Entsafter empfiehlt sich für hartes und weiches Pressgut gleichermaßen. Mit ihm können beispielsweise Erdbeeren, Kiwis, Orangen und Bananen gleich gut verarbeitet und entsaftet werden, um aus ihnen jeweils frischen Saft selbst zu gewinnen. Teure Modelle des elektrischen Entsafters sind inzwischen sogar dazu in der Lage, das jeweilige Pressgut automatisch selbst zu erkennen und ihren jeweiligen Betriebsmodus dann darauf einzustellen. Da sie sowohl hartes wie auch weiches Obst und Gemüse gleichermaßen gut verarbeiten können, verfügen elektrische Entsafter über zwei unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen, um die Motorleistung an das jeweilige Pressgut optimal anpassen zu können.

Nutzen und Vorteile des Slow Juicers

Selbst gemachte Fruchtsäfte enthalten stets besonders viele wertvolle Vitamine und stärken daher den Körper ganz hervorragend. Wer vor allem im Winterhalbjahr mindestens täglich ein Glas selbstgemachten Vitaminsaft zu sich nimmt, der übersteht erfahrungsgemäß auch die kalte Jahreszeit besser ohne Erkältungskrankheiten oder gar die gefürchtete jährliche Grippe. Während man beim günstigen Fruchtsaft aus dem Supermarkt weder die Inhaltsstoffe, noch die Verarbeitungsqualität beurteilen kann, weiß man beim Slow Juicer letztendlich nur zu genau, was man an Obst und Gemüse verarbeitet hat und auch wie der Prozess der Saftbereitung abgelaufen ist.

Man kann mit einem eigenen Slow Juicer dem Organismus vor allem auch im Sommer ausreichend Flüssigkeit zu führen, ohne den Körper damit zu überzuckern. Im Winter werden Vitamine in flüssiger Form vom Körper stets besonders gut und erfolgreich aufgenommen, so dass der Slow Juicer in dieser Beziehung einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung der gesamten Familie leisten kann. Die flüssigen Vitamine, die im Slow Juicer bereitgestellt werden, erleichtern außerdem ganzjährig die Arbeit des Verdauungssystems, den Transport innerhalb des körpereigenen Abwehrsystems und sie stärken das Immunsystem des Körpers. Besonders Säfte mit Vitamin C helfen, der gefürchteten Grippe vorzubeugen.